Ich bin im Harz. Es ist Winter. Winterharz. Ich fotografierte Fotos, die nun in der Galerie “Winterharz” stecken. Und das Ganze hier ist ein Experiment in einem Experiment. Welches in mir experimentelle Gedanken hervorrief.

Wie viel sind meine Fotos wert? In 60 Minuten habe ich 795 davon gemacht. Fast 14 Bilder pro Minute. Das ist zusammengeschnitten bei 25 fps ein Film von einer halben Minute Dauer! Was macht die digitale Fotografie mit dem Wert unserer Fotos?

Ich habe unzähliche Fotos auf dem Rechner. Das betrifft nicht nur die 795, die ich heute auf dem Winterharz-Spaziergang geknipst habe. Nach jedem Spaziergang, auf dem ich im Serienbildmodus versuche, von einer Bewegung eines Tieres den perfekten Moment zu schießen, sortiere ich stundenlang aus, was ich erbeutet habe. Es kommen anständige Ergebnisse dabei heraus. Meine Fotografien sind nicht mehr im Hobbybereich einzuordnen, sagte mir ein Mediengestalter Bild und Ton. Das ehrt mich sehr.

Zu Weihnachten – oder eher zum Geburtstag, ist aber eigentlich dasselbe – bekam ich eine analoge Kamera geschenkt. Eine Fujifilm Instax Mini 90. Die ist so wie die momentan beliebte Instax Mini 8, nur nicht so hässlich. Und mit besseren Funktionen. Ach, und doppelt so teuer ist sie auch.

Und wie das bei analogen Kameras so ist, muss man einen Film kaufen. Der Film hat begrenzte Bilder.

Ein Bild kostet mich, wenn ich das günstigste Angebot kaufe, etwa 78 Cent. Bisher habe ich mit meiner Sofortbildkamera nur wichtige Erinnerungen an Weihnachten und Silvester festgehalten. Schließlich habe ich sie geschenkt bekommen und musste sie ausprobieren – verbrauchs- und geldsparend natürlich.

Die 795 Fotos, die ich heute zwischen 11:00 und 12:00 Uhr geschossen habe, würden mich mit der Sofortbildkamera also 620 Euro kosten. Wenn man das so rechnen würde. Brauchbar sind von meinen Serienbildeskapaden von heute Vormittag exakt 17 Stück. Siebzehn Fotos. Von 795. Das sind 2,1 % der Bilder, die ich geschossen habe. Oder eher: Die ich von der Super-Kamera meines Freundes habe schießen lassen.

Wie viel wert ist also so ein Bild? Wenn man es einfach so mal eben macht und dann fast 98 % für Schrott erklärt?

Bin ich zu anspruchsvoll? Oder wird man nur so ein guter Fotografierender?

Ich probiere es aus. Ich stelle einige Bilder vorerst auf 500px online, angefangen mit den heutigen in der Galerie “Winterharz”. Dort kann man eine Lizenz ab 29 Dollar erwerben. Schauen wir mal, wie viel die gut gelungen Bilder wert sind.

Wie sich das entwickelt, weiß ich nicht. Jedenfalls bin ich derzeit für 36 Stunden im Kurzurlaub und lasse mich von Mutti verwöhnen.

Ich sende dir, lieber Teetextleser, schöne Grüße aus dem Winterharz. Es schneit wie bekloppt, während in Hannover sanfte Plusgrade erreicht sind.

Alles Liebe,

Kia



0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.