E-Books erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem Indie-Autor*innen verkaufen oft mehr digitale Bücher als die Printversionen. Wie du deine E-Book-Verkäufe noch weiter ankurbeln kannst, verrate ich dir in diesem Artikel.

Pressemitteilung zur Buchveröffentlichung

Zu Pressemitteilungen habe ich dir hier im Blog schon einiges erzählt. Einer der besten Gründe für eine Pressemitteilung ist die Veröffentlichung deines Buchs. Dadurch machst du auf dein Buch aufmerksam und erreichst mehr mögliche Leser*innen.

Leserunden

Mit Leserunden zum Beispiel auf Lovelybooks versammelst du Leser*innen direkt an einem digitalen Ort. Das Tolle daran: Du stehst direkt mit deinen Leser*innen in Kontakt, während sie dein Buch lesen. So bekommst du sozusagen live Feedback und kannst den Leser*innen deine Persönlichkeit präsentieren. Mehr Persönlichkeit verkauft fast immer mehr Bücher.

Premiumleserunden

Eine Weiterführung der „normalen“ Leserunde. Bei bezahlten Premiumleserunden ist die Werbung besser und du bekommst bessere Bewerber. Leute, die nur dein Buch abgreifen wollen, sind hier nicht vorhanden, da für die Teilnahme bezahlt wird. Du bekommst also Leser*innen, die wirklich an deinem Buch interessiert sind und dadurch auch mehr Rezensionen.

Add-Kampagnen

Im Netz gibt es einige Seiten, die für ein wenig Geld, dein Buch in ihren Newslettern erwähnen. Seiten wie Buchdeals.de sind gut besucht und dein Buch bekommt so mehr Aufmerksamkeit von Leser*innen, die es sonst vielleicht gar nicht gefunden hätten. Das lässt sich auch gut mit dem nächsten Punkt verknüpfen.

Rabatte

Die Menschen lieben das Gefühl, Geld zu sparen. Mit Rabattaktionen gibst du ihnen die Möglichkeit, genau das zu tun. Vor allem Leser*innen, deren Buch-Wunschliste lang ist, greifen dann gerne mal zu, wenn eines der Bücher gerade etwas günstiger abzustauben ist. Im Verbund mit der Werbung durch eine Add-Kampagne kannst du einige Verkäufe abschließen.

Goodies

Noch mehr als Geld zu sparen, lieben die Menschen Geschenke. Egal ob Lesezeichen, Sticker oder Postkarten, Leser*innen freuen sich über zusätzliche Objekte zum Buch. Diese kannst du in Buchboxen an deine Leser*innen verschicken oder auf Buchmessen an die Besucher verteilen. Mit ausgefallenen Ideen stellst du sicher, dass die Leser*innen dich und dein Buch nicht so schnell vergessen werden.

Blogartikel

Vor allem bei Sachbüchern bietet es sich an, Blogartikel zum Thema zu veröffentlichen und dabei auf dein Buch zu verweisen. Aber auch beim Roman oder der Kurzgeschichte kannst du mit Blogartikeln auf dein Buch aufmerksam machen. Poste in deinem Blog zu deinen Ideen, Inspirationen oder Themen, die im Buch vorkommen. Leser*innen beschäftigen sich gerne mit weiterführenden Informationen oder einem Blick hinter die Kulissen.

Taschenbuch

Es ist immer sinnvoll, dein Buch in so vielen Formaten wie möglich anzubieten. Neben dem E-Book solltest du also auch über ein Taschenbuch nachdenken. Es gibt tatsächlich Leser*innen, die sich beide Versionen zulegen. Das Taschenbuch für zu Hause, das E-Book für unterwegs. So verkaufst du von beiden Versionen mehr.

Mit ein wenig Mehraufwand kannst du mehr E-Books verkaufen oder zumindest mehr Leser*innen darauf aufmerksam machen. Hast du noch weitere Tipps, um mehr E-Books zu verkaufen? Hinterlasse doch einen hilfreichen Kommentar!

Weitere Beiträge, die dich vielleicht interessieren:

close

Willst du immer up to date bleiben?



Abonniere den Newsletter und werde über jeden neuen Beitrag auf kiakahawa.de informiert.
Mit dem Absenden deiner Daten in diesem Formular erhältst du eine Bestätigungs-E-Mail. Mit Klick auf den darin angegeben Link bestätigst du deine Newsletter-Anmeldung (Double-Opt-In).
Mit der anmeldung zum Newsletter bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden hast.