Wer sich mit dem Schreiben beschäftigt, kennt Kindle Unlimited. Die von Amazon angebotene Lese-Flatrate bietet Leser*innen die Möglichkeit, viel zum kleinen Preis zu lesen. Autor*innen hingegen können über Kindle Unlimited ihre Bücher einer breiten Masse anbieten und werden sichtbarer in den Rankings. Warum das Angebot für Autor*innen trotzdem nicht sinnvoll ist, will ich in diesem Artikel erklären.

Exklusivität

Wenn du dein Buch in Kindle Unlimited einbinden willst, darfst du es ausschließlich auf Amazon veröffentlichen. Dein Buch exklusiv an eine Plattform zu binden ist toll für den Anbieter, aber nicht für dich als Autor*in. Amazon mag zwar eine gigantische Plattform sein, aber es gibt immer Leser*innen, die aus den unterschiedlichsten Gründen eine Plattform nicht nutzen. Diese Leser*innen schließt du damit als mögliche Käufer*innen aus. Das bedeutet im schlechtesten Fall, dass du weniger Bücher verkaufst.

Wertsenkung

Verkäufe sind ohnehin schwieriger, wenn dein Buch ausgeliehen werden kann. Außerdem sinkt der Wert deines Buchs durch die Einbindung in Kindle Unlimited. Die Versuchung der Leser*innen ist groß, sich den Kindle mit Büchern vollzuknallen. Gelesen werden sie deshalb aber noch lange nicht. Wahrscheinlicher ist es, dass dein Buch dadurch zwar auf den Readern landet, aber in der Versenkung und somit aus den Köpfen der Leser*innen verschwindet. Das bringt dir dann keinen einzigen Cent und deinem Buch keine weitere Aufmerksamkeit.

Quotenschwankung

Die monatlichen Tantiemen bei Kindle Unlimited sind sehr unterschiedlich. Es kann bei gleicher Anzahl gelesener Seiten mal mehr oder mal weniger Geld auf dein Konto wandern. Außerdem unterliegt das Model gewissen Grenzen. Alles über 3000 Seiten pro Titel wird nicht mehr berechnet. Wenn du also einen Roman mit 300 Seiten geschrieben hast und der wird von elf Personen komplett über Kindle Unlimited gelesen, bekommst du nur Geld für 10 gelesene Bücher. Vor allem, wenn dein Buch häufig geliehen wird, geht dir da einiges an möglichem Verdienst durch die Lappen, wenn du dein Buch stattdessen an diese Leser*innen verkaufen könntest.

Kindle Unlimited kann etwas bringen, wenn du das Glück hast, dass Leser*innen deine Bücher leihen und lesen, die es andernfalls gar nicht beachtet hätten. Andernfalls ist ein Verkauf aber immer besser, weil dein Buch dadurch länger im Gedächtnis bleibt. Das kann dem nächsten Buch und dir als Autor*in mehr Aufmerksamkeit bringen, als ein Buch, das auf dem Reader zwischen hunderten Titeln verschwindet. Hast du bereits positive oder negative Erfahrungen mit Kindle Unlimited gemacht? Verrate es mir gerne in den Kommentaren.

Weitere Beiträge, die dich vielleicht interessieren:

close

Willst du immer up to date bleiben?



Abonniere den Newsletter und werde über jeden neuen Beitrag auf kiakahawa.de informiert.
Mit dem Absenden deiner Daten in diesem Formular erhältst du eine Bestätigungs-E-Mail. Mit Klick auf den darin angegeben Link bestätigst du deine Newsletter-Anmeldung (Double-Opt-In).
Mit der anmeldung zum Newsletter bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden hast.