Wie im echten Leben gibt es auch in den sozialen Medien Verhaltensrichtlinien, die das Miteinander erleichtern. Hier sind einige Tipps, wie du deinen Social Media Auftritt wirklich sozial gestaltest.

Wer bin ich?

Ich kenne dich vermutlich nicht. Die Nutzer der sozialen Medien kennen dich vermutlich nicht. Du solltest also einen Eindruck davon vermitteln, wer du bist und was du tust.

Do

Wenn du einer fremden Person begegnest, stellst du dich ihr für gewöhnlich erstmal vor. Das solltest du auch auf Social Media tun, indem du in deinem Profil darüber schreibst, was dir am Herzen liegt. Dein Profilbild sollte ebenfalls auf den ersten Blick zeigen, was dich ausmacht. Social Media ist schnelllebig, deshalb ist es wichtig, die Leute direkt auf dich aufmerksam zu machen.

Bei deinen sozialen Kontakten wirst du für gewöhnlich nett und positiv in Gespräche einsteigen. So solltest du auch in Social Media agieren. Wenn du bei einem Problem helfen oder Fragen beantworten kannst, solltest du die Gelegenheit nutzen. Das kommt immer gut an und zeigt, dass du nicht nur auf deinen Vorteil aus bist.

Don’t

Deine Follower sind nicht deine Freunde, die dich seit Ewigkeiten kennen. Verzichte also besser auf Jargon und Insiderjokes, die niemand versteht, denn die können auch mal falsch aufgenommen werden. Betrachte die anderen User nicht als eine Ansammlung von Konkurrenten, die du ausbooten musst. Es heißt schließlich Social Media und nicht Ego Media.

Wenn dir mal Negativität entgegenschlägt, überlege dir gut, wie du darauf reagierst. Trolle lauern überall, sind aber die Zeit nicht wert, sich mit ihnen zu beschäftigen. Nimm konstruktive Kritik an und ignoriere puren Hass. Stell dich nicht als etwas dar, dass du nicht bist oder dich über alle anderen stellt. Zeige, was du bist, nicht was du gerne wärst.

Wer postet wo?

Die Versuchung ist groß, überall und jederzeit alles in die Welt zu posaunen. Das Mitteilungsbedürfnis in den sozialen Medien ist gewaltig und zu einem gewissen Teil leben diese auch genau davon. Man sollte es aber nicht übertreiben.

Do

Schaue dir die Vorteile der unterschiedlichen Plattformen an und nutze sie, um originellen und abwechslungsreichen Content zu veröffentlichen. Halte dich dabei möglichst kurz. Social Media ist auf Spaß und Information in kleinen Dosen ausgelegt. Lange Textwände werden schnell überscrollt und erzielen auch keine Reaktionen.

Überlege dir, wie du mit kreativen Ideen aus der Masse herausstechen kannst. Deine Posts gehören dir und du kannst sie so aufbauen und gestalten, wie es dir gefällt. Deine Follower werden sich für originelle Ideen erkenntlich zeigen und dich mit Likes und Kommentaren belohnen. Lass dich von den Ideen anderer inspirieren und mache was eigenes draus.

Don’t

Wenn du versuchst, auf allen vorhandenen Plattformen gleichermaßen Inhalte beizutragen, die gut ankommen und einen Mehrwert bieten, wird es schnell anstrengend. Noch schlimmer ist es, dich anzumelden und irgendwann durch Inaktivität gar nicht mehr in Erscheinung zu treten. Verlorene Follower sind wie seltene Pokémon und man fängt sie nur schwer wieder ein. Konzentriere dich lieber auf ein bis zwei Kanäle und besuche diese regelmäßig, um dort dein Gefolge zu vergrößern und zu halten.

Wenn du deine Beiträge über Bots automatisierst und überall das Gleiche postest, gibt es keinen Grund, dir auf den unterschiedlichen Kanälen zu folgen. Crossmediainhalte sind sinnvoll, sollten aber trotzdem jederzeit eigenständig bleiben. Kopiere auch nicht die Beiträge anderer und forme sie leicht um oder noch schlimmer, klaue sie und gebe sie als deine eigenen aus. Früher oder später wird man dir auf die Schliche kommen und dann gibt es keine Ausreden.

Wer ist der Größte?

Jeder neue Follower ist ein Gewinn, denn man sich verdienen sollte. Natürlich ist es schön, wenn man auf das eigene Profil schaut und eine hohe Followerzahl sieht, aber wichtiger ist, wie diese Zahl zustande kommt.

Do

Es gibt Strategien und Taktiken, die du nutzen kannst, um deine Followerzahl zu vergrößern. Veranstalte Gewinnspiele, um neue Follower an dich zu binden. Ebenfalls sehr hilfreich ist ein Call To Action am Ende eines Posts. Damit solltest du es aber nicht übertreiben. Nutze diese Möglichkeiten spärlich und nur dann, wenn es passt. Es ist nie gut, wenn etwas zum Selbstzweck verkommt.

Don’t

Wer um Likes und Follows bettelt, wird vielleicht bemitleidet, aber vergrößert dadurch sicher nicht seine Reichweite. Die Dinge müssen sich organisch entwickeln. Auch gekaufte Follower bringen keinen Mehrwert. Abgesehen von einer erhöhten Followerzahl, bringen sie dir gar nichts. Du willst, dass die Leute dir folgen, weil sie dich und deine Beiträge mögen, nicht, weil sie bestochen wurden.

Diese Liste bietet dir einen guten Überblick über Dinge, die du tun und lassen solltest. Wenn du noch Ergänzungen hast, schreibe mir doch einen Kommentar!

Weitere Beiträge, die dich vielleicht interessieren:

close

Willst du immer up to date bleiben?



Abonniere den Newsletter und werde über jeden neuen Beitrag auf kiakahawa.de informiert.
Mit dem Absenden deiner Daten in diesem Formular erhältst du eine Bestätigungs-E-Mail. Mit Klick auf den darin angegeben Link bestätigst du deine Newsletter-Anmeldung (Double-Opt-In).
Mit der anmeldung zum Newsletter bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden hast.