Im Gegensatz zum Outbound Marketing, bei dem das Unternehmen versucht, den Kunden zu finden, geht es beim Inbound Marketing darum, dass der Kunde das Unternehmen findet. Dieser Ansatz ist für Autor*innen äußerst sinnvoll. Wie du Inbound Marketing betreibst, verrate ich dir in diesem Artikel. 

Wie viel Aufwand Inbound Marketing kostet 

Inbound Marketing kann, genauso wie Outbound Marketing, eine ganze Menge Aufwand kosten. Geld und Zeit kann man logischerweise fast unendlich viel in Marketing hineinstecken. 

Im Prinzip kostet Inbound Marketing aber weniger als Outbound Marketing. Du musst vor allem Zeit in deine Inhalte investieren. Dadurch wirst du Kunden und Leser*innen regelrecht anziehen. Willst du Inbound Marketing alleine beispielsweise in Form eines Content Hubs erstellen, musst du die Aufgaben von Content Creator, Designer, Webhoster, Konzeptentwickler, Vertriebler und Marketer übernehmen. Als selbstständige*r Kleinunternehmer*in ist also eine ganze Menge zu tun, um gutes Inbound Marketing zu etablieren. 

So startest du mit Inbound Marketing

Mit Inbound Marketing startest du, indem du als erstes plakative Outbound Werbung aus deinem Marketing streichst. Zumindest soweit, dass genügend Raum für Inbound Marketing bleibt, damit es deine hauptsächliche Marketing Methode werden kann. 

Um mit dem Inbound Marketing starten zu können, benötigst du die sogenannte Buyer Persona oder Kenntnis über deine Zielgruppe. Du musst wissen, wer auf deine Website kommen soll und wem du durch deine Inhalte zeigen möchtest, was deine Dienstleistungen oder Produkte wert sind. 

Definiere die Ziele, die du durch deine Inhalte erreichen willst. Unterteile die Hauptziele dabei in Zwischenziele. Welche Zielgruppe willst du ansprechen? 

Mache dir Gedanken darum, wonach die Buyer Persona deiner Zielgruppe konkret sucht. Definiere sie nicht nur über Alter und Herkunft, sondern frage dich, womit du ein Problem lösen oder eine Frage deiner Zielgruppe beantworten kannst. Was verlinkst du und wodurch erhält deine Zielgruppe einen Mehrwert? 

Prozessphasen der Zielgruppe

Darüber hinaus ist es wichtig, dich mit der jeweiligen Prozessphase der Zielgruppe zu befassen. Um mit Inbound Marketing zu starten, musst du wissen, welche Inhalte deine potentiellen Kunden und Leser*innen an welcher Stelle abholen. Sucht beispielsweise jemand konkret nach einem signierten Exemplar eines dystopischen Romans, ist eine direkte Verkauf- oder Bestellseite sinnvoll. 

Will deine Zielgruppe eine Information aus dem Lektorat, um das als guten Tipp selbst anzuwenden oder sich von dir und deinen Leistungen zu überzeugen, muss der entsprechende Inhalt informierend und nicht verkaufend sein. 

Zum Schluss solltest du dir Gedanken über Seeding machen. Dabei geht es nicht um deinen Garten, sondern um Aufmerksamkeit. Möchtest du schnell viel Aufmerksamkeit durch deine guten Inhalte und starkes Inbound- und Content Marketing, hilft dir aktives Seeding. Dabei versuchst du über PR Influencer anzusprechen oder durch andere Marketingmaßnahmen wie Suchmaschinenwerbung (SEA) Aufmerksamkeit zu erzielen, durch die du mehr Menschen aus deiner Zielgruppe für das eigene Inbound Marketing erreichst. 

Die Umsetzung von Inbound Marketing für Autoren  

Wie wird Inbound Marketing nun konkret umgesetzt? 

Beim Inbound Marketing geht es um das große Ganze. Es besteht aus Content Marketing, Social Media Marketing und vielen weiteren Bestandteilen. 

Das Bloggen ist beispielsweise in der Regel der Anfang des Inbound Marketings für Autor*innen. Ein Blog ist ein fantastischer Weg, um Besucher anzulocken und sie zu potentiellen Kunden zu machen. Ein Blog ist die beste Methode, über die Zeit darauf informativen Content zu verteilen und durchgehend interessant und von Bedeutung zu sein, sodass die Leser*innen gerne zurückkehren.

Social Media

Eine weitere Methode des Inbound Marketings ist Social Media und sollte direkt mit dem Bloggen verknüpft werden. Weise dort auf neue Blogbeiträge hin, damit deine Leser*innen immer über neue Inhalte informiert sind. Poste aber auch alleinstehende Inhalte. Die sozialen Medien sind keine reinen Werbeplattformen, aber durch Social Media Marketing trittst du mit deiner Zielgruppe auf Augenhöhe in Verbindung. 

Suchmaschinenoptimierung gehört auch zum Inbound Marketing. Baue Keywords in deine Texte ein, nach denen deine Zielgruppe sucht. Schreibe deine Texte aber immer für deine Leser*innen und nicht für die Suchmaschinen. Die Vorlieben der Suchmaschinen darfst du dabei natürlich trotzdem nicht vergessen. Das ist oft eine schwierige und anstrengende Gratwanderung. Keywords recherchierst und analysierst du am besten im Vorfeld, um dir unnötige Arbeit zu ersparen. 

Inbound Marketing erfordert in der Regel einige weitere Medien. Erstelle Content auf einer Website und mache sie zu einer Informationsquelle mit allen Daten, die man zu dir und deinem Produkt benötigt. Pressekit, aktuelle Terminliste und alles, was sonst von Interesse sein kann, sollte auf deiner Website leicht zu finden sein. Erstellst du eine Website über dich als Autor*in, muss diese perfekt über dich und deine Tätigkeit informieren. 

Inbound Marketing kann auch aus einer geschickten PR bestehen. Dazu gehören Landing Pages. Wenn du mehr über Landing Pages oder zum Customer-Relationship-Management erfahren willst, findest du auf dieser Seite einige Informationen dazu. 

Besucher auf deiner Autorenwebsite – und jetzt? 

Du hast durch Social Media, deinen Blog, Newsletter-Marketing und alle weiteren Maßnahmen Besucher auf deine Website gezogen? Sie wird gut frequentiert? Herzlichen Glückwunsch, du hast den ersten Schritt des Inbound Marketings absolviert. 

Du und deine Zielgruppe sind sich vor diesem Schritt noch unbekannt. Sobald du sie angezogen hast, ist der erste Schritt der sogenannten Inbound-Marketing-Methodik erledigt und die Unbekannten werden zu Besuchern. Jetzt ist es an dir, die Besucher zu Leads zu konvertieren. 

Das erreichst du durch Formulare, über die man sich für einen Newsletter oder E-Mail-Kurs anmelden kann oder durch Calls to Action (CtA). In der Regel geschieht dies durch Landing Pages. Auf einer Landing Page sind Texte und andere Inhalte genau an den Besucher angepasst. Du weißt, woher die Besucher kommen und was sie in diesem Moment möchten. 

Folgende Fragen sind dabei hilfreich: 

  • Warum ist der Besucher auf deiner Seite? 
  • Was macht deinem Besucher Sorgen? 
  • Wie kannst du deinem Besucher helfen? 
  • Wo sucht dein Besucher nach Hilfe, wenn er etwas wissen möchte? 

Inspiriert durch: bluleadz.com 

So machst du Leads zu Kunden 

Leads sind potentielle Kunden, die bereit waren, dir ihre Daten zu geben. Viele Online Marketer tauschen kostenlose Inhalte und E-Books mit E-Mail-Adressen der potentiellen Kunden. Wer von einem kostenlosen Produkt überzeugt ist, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dazu bereit, Geld auszugeben. So funktioniert Inbound Marketing im Prinzip ebenfalls: Du zeigst deine Stärken durch deine Inhalte, die Besucher interessieren sich für dich, werden deshalb zu Leads und du musst sie zu Kunden machen. 

Zu den Tools der Kundengewinnung gehört unter anderem das E-Mail-Marketing. Es wird sogar häufiger als das Bloggen im Inbound Marketing verwendet. Schicke deinen Leads einen E-Mail-Newsletter, der perfekt auf ihre Situation zugeschnitten ist. Maßgeschneiderter Content erhöht die Kaufbereitschaft. Mit einem integrierten System für das Customer Relationship Management (CRM) kannst du analysieren, welche Leads und welche Kunden was brauchen. 

Inbound Marketing ist ein zeitaufwändiger Prozess. Beginne mit wertvollen Inhalten und generiere Interesse. Dann mache deine Besucher zu Kunden. So hast du ein gutes Inbound Marketing etabliert. Was sind deine Erfahrungen mit Inbound Marketing? Erzähle mir davon in den Kommentaren. 

Weitere Beiträge, die dich vielleicht interessieren:

close

Willst du immer up to date bleiben?



Abonniere den Newsletter und werde über jeden neuen Beitrag auf kiakahawa.de informiert.
Mit dem Absenden deiner Daten in diesem Formular erhältst du eine Bestätigungs-E-Mail. Mit Klick auf den darin angegeben Link bestätigst du deine Newsletter-Anmeldung (Double-Opt-In).
Mit der anmeldung zum Newsletter bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden hast.